Vier gewinnt – Gülser SPD stellt Stadtratskandidaten auf

Kommunales

Zu ihrer alljährlichen Mitgliederversammlung kam die Gülser SPD am 4. November im Weinhaus Grebel zusammen.

Der Vorsitzende und frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger ging in seiner Begrüßung auf die aktuellen Koalitionsverhandlungen ein. Für die SPD seien der gesetzliche Mindestlohn und die doppelte Staatsbürgerschaft nicht verhandelbar, so Pilger. Auch die soziale Spaltung und der Investitionsstau müsse dringend bekämpft werden.

Aber auch über Koblenzer Themen wurde bei den Gülser Genossinnen und Genossen leidenschaftlich diskutiert. Insbesondere die demographische Entwicklung wurde hier als die entscheidende Zukunftsfrage für die Stadt ausgemacht. Ziel müsse es sein, so Hans Nell, der Seniorenbeauftragte der Gülser SPD, junge Familien von Koblenz zu überzeugen und gleichzeitig Angebote für die älteren Jahrgänge zu machen. Mit dem Neubau der Grundschule und der Erweiterung des Seniorenheims sei man hier gut aufgestellt.

Freuen konnte man sich auch über vier neue Parteimitglieder und über die 25 jährige Mitgliedschaft von Achim Böttcher, der hierfür unter dem Beifall der Anwesenden mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet wurde.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Vorbereitung der Kommunalwahl im nächsten Jahr. Neben den 11 Kandidatinnen und Kandidaten für den Ortsbeirat, in dem die SPD die absolute Mehrheit stellt, wurde auch Ortsvorsteher Hermann-Josef Schmidt für dieses Amt erneut aufgestellt. Er und Detlev Pilger vertreten den Moselstadtteil auch im Koblenzer Stadtrat und sollen dies nach dem Wunsch der SPD-Mitglieder auch in den nächsten fünf Jahren tun. Ihnen zur Seite gestellt wurden die AWO-Vorsitzende Gerlinde Bündgen und Dirk Weißenfels, der im Vorstand die Finanzen verantwortet.