SPD-Veranstaltung „Krise des Kapitalismus?! Alternative Vorstellungen einer Solidarischen Ökonomie“ in Koblenz-Güls

Veranstaltungen

Angesichts der verstärkten Krisenerscheinungen in unserem Wirtschafts- und Finanzsystem und dem immer größeren Auseinanderklaffen der Schere von Arm und Reich in Deutschland, Europa und in vielen Ländern weltweit griff die SPD in Güls (in Kooperation mit den Jusos Koblenz) diese Thematik auf.

Sie konnte Dr. Harald Bender als Soziologen und Politologen für diese komplexe Materie gewinnen. In der gut besuchten Veranstaltung (trotz des Fußballspiels 1. FC München gegen Real Madrid) entfaltete er sehr kompetent zunächst Ursachen der Krisen, die im Zusammenhang mit dem Profitprinzip und dem Privatisierungsprinzip einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung stehen.

In letzterer zählen nicht politische und soziale Werte wie Menschenwürde, Gleichberechtigung, Partizipation oder Gemeinwohlbindung. Diese sind aber für eine Solidarische Ökonomie ganz zentrale Zielvorstellungen. Als zentrale Elemente stellte Dr. Bender u.a. eine wertegeleitete Wirtschaft heraus, eine Gleichgewichtsökonomie und nicht ständiges Wachstum, Kooperation statt nur Konkurrenz sowie Demokratie und Mitbestimmung. Als weitere zentrale Ziele nannte er die Erhaltung der Umwelt als wertvolles Gut und das Primat der Politik vor der Wirtschaft.

Die Transformation der kapitalistischen Gesellschaft in eine mehr solidarische sah er als einen langfristigen und nicht linearen Prozess an, wobei kritische Momente oder Kipp-Punkte und gesellschaftliche Entwicklungen (wie etwa der Zusammenbruch der DDR oder Fukushima als Auslöser der Veränderung der Atompolitik in der CDU) sehr bedeutsam sein können.

Im Weiteren erläuterte Dr. Bender als zentrale Handlungsfelder eine neue Eigentums- und Finanzordnung neben einer partizipatorischen Unternehmensverfassung sowie auch ein solidarisches Steuer- und Sozialsystem und andere Elemente. Er sprach sich außerdem für ein Grundeinkommen aus, das eine verstärkte Partizipation in der Gesellschaft möglich machen soll.

Dr. Manfred Schneider, als Moderator, wies noch auf die Möglichkeit einer Vertiefung der wichtigen und komplexen Thematik in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft hin (Interessierte können sich an ihn wenden unter mdrschneider@arcor.de). Des Weiteren machte er auf das neue Buch von Dr. Bender und anderen „ Kapitalismus und dann? Systemwandel und Perspektiven gesellschaftlicher Transformation“ aufmerksam.

Die Veranstaltung endete mit einer lebhaften Diskussion.